(Keine) Tabu (s) in Seminaren

Gerade bei längeren Kompakt- oder Lehrveranstaltungen versuche ich spielerische Elemente in das Seminarkonzept zu integrieren. Spiele machen nicht nur Spaß, sondern können dabei gleichzeitig ganz unterschiedliche didaktische Funktionen erfüllen wie u.a.:

  • Wiederholung von bereits gelerntem Wissen
  • Auflockerung im Seminar
  • unterschiedliche Lernzugänge ermöglichen
  • Förderung des sozialen Lernen

Ein Spiel, das ich Ihnen gerne vorstellen möchte und ich selbst nicht nur in Seminaren gerne spiele ist Tabu. Für mich ist dieses Spiel vor allem dann von besonderer Bedeutung, wenn die TN im Seminar sehr viel theoretisches Wissen, neue Begrifflichkeiten und Zusammenhänge lernen. Mit dem Spiel wird dieses neue Wissen reflektiert und in eigenen Worten wiedergegeben.

Teil 1: Entwicklung von Tabu-Karten
Die TN erhalten zunächst den Auftrag Tabu-Karten zu entwickeln. Jeder soll für die Bearbeitung dieser Aufgabe drei zentrale BegTaburiffe aus dem Seminar bestimmen und zu diesem vier bis fünf Unterbegriffe auswählen, die zur Beschreibung des Oberbegriffes nötig wären. Bei mehrtätigen Veranstaltungen oder fortlaufenden Sitzungen kann dies auch als Ritual am Ende eines jeden Tages erfolgen.
Durch die Entwicklung der Karten wiederholen die TN Begrifflichkeiten und lernen, diese einzuordnen. Um geeignete Unterbegriffe zu finden, müssen sie die Eigenschaften der Begriffe reflektieren sowie Zusammenhänge zu anderen Begriffen herstellen.
Tipp: Sichtung der Karten und Reservekarten
Da es zu Doppelungen kommen kann, empfiehlt es sich vorher die Karten auszusortieren. Darüber hinaus bereite ich meistens auch noch einen größeren Satz Karten als Zusatz vor.

 

Teil 2: Spiel Tabu
Bevor es losgehen kann, stellen Sie den TN das Spiel und die Spielregeln vor. Die Spielregeln können Sie in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl, der Anzahl an Karten oder entsprechenden zeitlichen Ressourcen variieren. Ich empfehle die wichtigsten Regeln zu visualisieren.
Für die Durchführung des Spiels werden die TN in zwei Gruppen aufgeteilt, die gegeneinander spielen. Sie können beispielsweise fünf Runden spielen lassen, bei denen jeweils ein TN der versucht, dem Rest des Teams den gesuchten Begriff zu erklären, ohne die Unterbegriffe auf den Tabu-Karten zu nennen. Somit versuchen die TN mit eigenen Worten Beispiele, Synonyme oder gegenteiligen Begriffen das Fachwort zu umschreiben
Sie nehmen während des Spiels, die Rolle des Schiedsrichters ein, d.h. Sie müssen darauf achten, dass die Unterbegriffe nicht genannt werden und die Zeit eingehalten wird (pro Runde würde ich Ihnen hier ca. 2 Minuten empfehlen). In dieser Zeit müssen die TN möglichst viele Begriffe erraten.
Hinweis:
Achten Sie beim Spiel darauf, ob die Begriffe auch wirklich richtig erklärt werden und gehen Sie ggf. nach dem Spiel noch auf Unstimmigkeiten ein.

Ein Fazit
Auch wenn anfangs manche TN noch etwas skeptisch sind, in der Regel ist es bei meinen Veranstaltungen immer ein besonderes Highlight.
Spiel und Spaß ist somit ausdrücklich kein Tabu im Seminar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.