Papier fürs Internet – die Kartenabfrage am Beamer

Kartenabfragen sind eine klassische Methode in Seminaren und Workshops. Wichtige Aspekte, Punkte oder Themen werden dabei durch die Teilnehmer oder den Leiter/Moderator auf Moderationskarten geschrieben und dann im nächsten Schritt sortiert, geclustert und bearbeitet. Eine gute Methode, die ich in meinen Workshops und Seminaren selbst häufig einsetze und die ich gerne weiterempfehle (auch in methoden-kartothek.de gibt es dazu eine Beschreibung).

„Herr Kohrs, das mit der Kartenabfrage ist ja gut und schön. Ich habe aber oft Besprechungen in engen Räumen in denen es keine Pinnwand gibt. Und einen Moderationskoffer haben wir auch nicht überall stehen. Wir arbeiten halt hauptsächlich mit Laptop und Beamer. Haben Sie dafür eine Idee?“

Mit dieser Frage kam kürzlich ein Teilnehmer in einem Moderationsseminar auf mich zu. Und tatsächlich gibt es einfache, elektronische Alternativen zur Kartenabfrage mit Stift und Papier: www.padlet.com.

So geht´s: Auf www.padlet.com gehen, dort eine „neue Wand erstellen“ klicken und loslegen! Mit einem Doppelklick auf die Wand öffnet man ein Textfeld, und kann die Sammlung beginnen. Die so erzeugten „Karten“ lassen sich dann auf der Wand per drag&drog einfach hin und herschieben. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Möglichkeiten. So lässt sich eine solche Wand im Einstellungen-Menü mit einer Überschrift versehen, die Karten umsortieren, die Bearbeitung der Wand im www ermöglichen,…

 

Und natürlich lassen sich die Ergebnisse auch einfach exportieren, z.B. als Grafik oder auch im Social Web.

Kurzum – ein tolles Tool. Ohne Registrierungszwang, einfach, intuitiv und sehr, sehr hilfreich! Viel Vergnügen damit!

Jan-Torsten Kohrs

Jan-Torsten Kohrs

Seit 1999 sammelt Jan-Torsten Kohrs Erfahrung in vielfältigen Weiterbildungsprojekten – in der Industrie, bei Banken und an Hochschulen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Projekt-/Changemanagement und Soft Skills. Die besondere Leidenschaft gilt der Aus- und Weiterbildung von Trainern und der Workshop-Moderation.

2 Comments

  1. Die Padlet-Idee gefällt mir. Doch, sry, Unter dem Link findet sich leider eine anmeldepflichtige Seite. Gibt es den Link zu einer Nicht-anmeldepflichtigen Seite?
    Danke vorab.

    1. Als ich den Beitrag geposted habe (2015) war das noch ein kostenfreier Dienst ohne Registrierung. Das hat man leider geändert – es ist zwar immer noch eine kostenfreie Nutzung möglich, allerdings nur nach Anmeldung. Das nimmt der Sache natürlich eine gehörige Portion an Charme. Leider verfolgen auch die mir bekannten vergleichbaren Dienste dieses Geschäftsmodell. Persönlich nutze ich Padlet aber nach wie vor – wenn man mit dem Anmeldezwang leben kann, dann ist das ein tolles Tool!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.