Neuland-Allergie? Wir haben das Gegenmittel!

Antiallergikum_Flasche2„Bitte arbeiten Sie nicht mit Pinnwänden, Moderationskarten usw., bei unseren Leuten besteht eine ausgeprägte Neuland-Allergie!“ – so warnte uns der Auftraggeber im Vorgespräch. Mit zwei befreundeten Kollegen war ich eingeladen, die jährliche Führungskräfte-Tagung einer Bayerischen Großstadt zu moderieren.

Wir haben im Team lange beraten, wie wir mit dieser Warnung umgehen sollten. Für bestimmte Arbeitsschritte bei der Entwicklung gemeinsamer Ideen und Problemlösungen sind die Verfahren der „klassischen“ Moderations-Methode einfach unübertroffen. Selbst in unserem wirklich großen Fundus unterschiedlichster Methoden gibt es da nur wenig so richtig überzeugende Alternativen. Am Ende gestalteten wir ein abwechslungsreiches Design, in dem eine Vielzahl an Arbeitsformen zum Einsatz kam – aber phasenweise eben auch Arbeit mit Pinnwänden und Karten.

Um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – mit einer deutlichen Prise Humor – darauf einzustimmen, sprachen wir das Thema „Neuland-Allergie“ zu Beginn der Veranstaltung offensiv an. Dr. Eric Geiger (www.geiger-associates.de), einer meiner beiden Kollegen, brachte unser Verständnis für solche Leiden zum Ausdruck, zeigte aber auch unser Dilemma auf. Er versprach, dass wir an den zwei Tagen mit „so wenig Pinnwand & Co. wie möglich, und so viel wie nötig“ arbeiten wollten. Und für den Fall, dass es doch zum Ausbruch von Symptomen kommen würde, stellte er unser Gegenmittel vor. Da er, so Eric, viele Jahre in und für die Pharma-Industrie gearbeitet habe, habe er immer noch gute Beziehungen in diese Branche. So hätte er Zugang zu einem Mittel bekommen, das für den Markt noch nicht zugelassen sei, mit dem wir aber schon arbeiten könnten: Das Antiallergikum R-15112013. Zur Sicherheit würden wir an jeder Pinnwand ein Fläschchen davon bereitstellen. …

Das stand auf dem Ettiket …:

Antiallergikum R-15112013
Besonders effektiv gegen Neuland- und Metaplan- Allergiesymptome wie z.B. Pinnwand-Jucken, Flipchart-Husten, Moderationskarten-Tränen und diverse Ermüdungserscheinungen.
R-15112013 ist für diese Indikation noch nicht zugelassen, aber der Inhalt dieser Flasche hat sich bewährt als unbedenklich für die meisten Patienten, bei Einigen besteht jedoch Suchtgefahr!
Dosis: Bei Bedarf, soweit der Vorrat reicht!

… und so sah der Inhalt bei näherer Betrachtung aus:

Antiallergikum_Detail2
Warum genau die Verwaltungsspitze dieser Stadt so schlecht auf Moderationszubehör und –Verfahren zu sprechen war, konnten wir nicht herausfinden. Wir vermuten, dass die TeilnehmerInnen in den letzten Jahren einfach zu oft die Erfahrung von schlecht moderierten Veranstaltungen machen mussten.Und irgendwann hat man dann eben keine Lust mehr auf Kartenabfragen und Clustern.

Natürlich ist unser Antiallergikum nur ein netter Gag. Aber unsere Teilnehmer sahen, dass wir ihre Erfahrungen und Bedenken ernst nehmen. Und durch die Art und Weise, wie wir sie anschließend durch die Veranstaltung führten, konnten sie Vertrauen aufbauen und ließen sich dann auch auf einen erneuten Versuch der Arbeit an den Pinnwänden ein.
Methoden sind kein Selbstzweck, sie unterliegen „Moden“ und nützen sich ab. Vielfach kann man auf Menschen stoßen, die mit bestimmten Arbeitsweisen schlechte Erfahrungen gemacht haben, das kann die Moderationsmethode, das können aber auch Rollenspiele, Aufstellungen oder Energizer sein – oder was auch immer.
Der Einsatz von Methoden gelingt nicht von selbst, sondern hängt entscheidend von der sorgfältigen Planung, einer professionellen Ausführung und einem insgesamt stimmigen Design ab. Ein paar Worte zur Begründung können den Teilnehmenden helfen, zu verstehen, warum wir nun gerade so, und nicht anders arbeiten.

                                      

P.S.: Damit keine Missverständnisse aufkommen: „Neuland-Allergie“ ist tatsächlich das Stichwort, das im Gespräch gefallen ist. Die Schwierigkeiten unserer Teilnehmenden haben aber wenig mit den Produkten der Firma Neuland zu tun – sondern vermutlich mit einem unprofessionellen Umgang mit Moderationsmethoden und -material. Wir arbeiten selbst viel und gerne mit Neuland-Produkten  und ziehen Sie den Produkten denen mancher Konkurrenten vor. Z.B. haben wir die Standard-Pinwände von Neuland seit vielen Jahren im Dauereinsatz, ohne dass die Füße wackeln oder abfallen usw. …

Ulrich Müller

Ulrich Müller

Ulrich Müller studierte Erziehungswissenschaften an den Universitäten Augsburg und Eichstätt und ist seit 1984 als Berater, Trainer und Coach in der Weiterbildung tätig. Seit 2003 lehrt er Bildungsmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, wo er das Institut für Bildungsmanagement und den gleichnamigen Masterstudiengang Bildungsmanagement aufbaute. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Didaktisches Design, Train-the-Trainer und Führungskräfte-entwicklung. Ulrich Müllers besondere Leidenschaft gilt der Entwicklung von inspirierenden und aktivierenden Lernumgebungen: „Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen büffeln“ (Erich Kästner).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.