„Bloggen“ als Seminar-Methode

Ein Blog ist eine feine Sache. Man kann (als Produzent) sein Wissen teilen, sich eine Öffentlichkeit verschaffen oder sich (als Konsument) mit  Input und Anregungen von berufenen Menschen versorgen.

visuelle methoden
Seminarblog „Visuelle Methoden“ (PH Ludwigsburg, SoSe 15, Dozentin: Katrin Schlör)

Für Seminarleiter und Dozenten bietet ein Blog eine weitere tolle Möglichkeit: der Einsatz als Seminar-Methode. Anstelle von klassischen Präsentationen werden Teilnehmer-Beiträge als Blog veröffentlicht. Das geht sowohl in geschlossenen Gruppen (vergleichbar zu einem Forum), als auch ganz öffentlich. Dank WordPress ist das sogar kostenlos möglich und wirklich einfach umzusetzen.

Ein Blog-Einsatz im Seminar bietet viele Vorteile:

  • Arbeitsergebnisse werden einer breiten Öffentlichkeit verfügbar gemacht
  • Seminararbeiten/Gruppenarbeiten  erhalten eine ganz andere Bedeutung und Relevanz, wenn die Öffentlichkeit Zugriff auf die Ergebnisse hat
  • Die Ergebnisse sind dauerhaft gesichert und über das Seminar hinaus verfügbar (den eigenen Blogbeitrag ruft man lieber auf als ein PDF-Fotoprotokoll)
  • Die Teilnehmer haben nicht das Gefühl lediglich für den Seminarleiter zu arbeiten
  • Über den Blog wird Kommunikation mit Dritten ermöglicht
  • Der Zusammenhalt der Seminargruppe wird durch das gemeinsame Produkt gestärkt

Diese Liste ließe sich noch leicht fortsetzen. Damit ein Blog als Methode passt  muss auch der Rahmen der Veranstaltung stimmen. So bietet sich ein Blog sicherlich in einem einzelnen, zweitägigen Training weniger als Methode an. Geeignet für den Einsatz von Blogs sind eher Veranstaltungsformate, bei denen langfristig und in Intervallen gearbeitet wird. In den Sinn kommen mir dabei sofort Seminarreihen für Fachkräfte, Ausbildungs- oder Studiengänge, Hochschulseminaren usw..

Ein tolles Beispiel für den Einsatz von Blogs in Seminaren hat mich zu diesem Beitrag angeregt. Unter https://visuellemethoden.wordpress.com veröffentlicht eine Studierendengruppe tolle und insprierende Methoden, auch für die pädagogische Praxis. Mich hat es zumindest schon mal zu diesem Blog-Beitrag inspiriert :-).

Und auch in methoden-kartothek.de beschreiben wir „Blog schreiben“ als Seminarmethode.

 

 

 

Jan-Torsten Kohrs

Jan-Torsten Kohrs

Seit 1999 sammelt Jan-Torsten Kohrs Erfahrung in vielfältigen Weiterbildungsprojekten – in der Industrie, bei Banken und an Hochschulen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Projekt-/Changemanagement und Soft Skills. Die besondere Leidenschaft gilt der Aus- und Weiterbildung von Trainern und der Workshop-Moderation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.