Die Einstiegssequenz zu meiner letzten Präsenzphase im Masterstudiengang Bildungsmanagement an der PH Ludwigsburg. Ich begrüße die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, stelle ihnen die Agenda vor und bitte ich sie auf die Terrasse des Tagungshauses. Es ist ein wunderschöner Sommermorgen und von hier aus hat man einen phantastischen Blick über das Tal, in dem das Tagungshaus liegt.

Ich habe die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seit ca. 4 Wochen nicht mehr gesehen und möchte gerne wieder gut in Kontakt mit ihnen kommen. Außerdem will ich ihnen Gelegenheit geben, nach einer teilweise langen Anreise im „Hier und Jetzt“, im Tagungshaus, in unserem Seminar „anzukommen“. Ich erkläre mein „Seminarometer“, mit dem ich Stimmung und Energie einer Gruppe „messen“ kann. Auf dem Boden liegt ein langes Seil, an dessen einem Ende eine ovale Moderationskarte mit einer „0“ liegt, am anderen eine Karte mit einer „10“.

„Wie geht es Ihnen denn? Was ist Ihr Energielevel heute?“, frage ich die Teilnehmenden und bitte sie, sich entsprechend auf der Skala aufzustellen.  Nach einem gewissen Hin und Her und leichtem „Gerangel“ in der Mitte der Skala, hat jeder seinen Platz gefunden. Mit einem Moderationsmarker als „Mikrophon“ bewaffnet, frage ich bei einzelnen TeilnehmerInnen nach: „Frau Kromme, sie stehen hier ganz am positiven Ende der Skala: Was genau ist Ihr persönlicher Wert? Warum stehen Sie hier?“. Ich bekomme einen Kurzbericht von Frau Kromme und erfahre, dass sie einen neuen Chef hat, der viel Neues anpackt, so dass jetzt endlich wieder richtig Schwung in ihrer Abteilung  entstanden ist. Ein anderer Teilnehmer berichtet aus seinem Praktikum, das sehr gut gelaufen ist, wieder ein anderer von zeitlichen Engpässen und dass Alles gerade sehr viel für ihn ist.

Es folgen einige weitere Fragen, zu denen sich die Teilnehmenden entsprechend aufstellen, und die ich durch „Micro-Intervies“ ergänze. Auch den Teilnehmerinnen selbst gebe ich Gelegenheit, Fragen an die Gruppe zu stellen. Zwei ergreifen die Gelegenheit. So erfahren wir Einiges voneinander, lachen gemeinsam, aber berühren auch das eine oder andere ernste Thema. Nach ca. 20 Minuten bedanke ich mich und bitte die Teilnehmer wieder in den Seminarraum. Wir sind gut miteinander gestartet.

(Mehr zum Thema „Aufstellung“ oder „Lebende Statistik“ erfahren Sie in der Info-Karte  A-Aufstellung, aus www.methoden-kartothek.de)

Ulrich Müller

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.