Methoden, Methoden, Methoden…

Gelegentlich erreichen mich Mails wie diese hier: Ich freue mich sehr über solche Nachrichten! Da mir diese Frage in ähnlicher Form schon häufiger gestellt wurde möchte ich die Antwort hier im Blog mit einem klaren und eindeutigen „Jein“ geben. Schon allein, um zukünftig schneller darauf verweisen zu können. Das Herzstück von methoden-kartothek.de ist sicherlich die … (⇒weiterlesen)

Jazz-Didaktik

Vor Kurzem schrieb ich über meine (gelegentliche) Praxis, für Seminare nur einen „Improvisations-Rahmen“ zu planen. „Na ja“, könnte man sagen, „das ist halt ‚Unterrichten nach Schema F’“. Aber das meine ich nicht, wenn ich vom „Improvisations-Rahmen“ spreche. Ich will damit bewusst auf den Kitzel anspielen, den man beim Improvisieren im Jazz und in anderen Künsten … (⇒weiterlesen)

Seminar-Methoden: Ein Wegweiser durch den Methoden-Dschungel

Wer Seminare plant, dem steht heute ein großes Angebot an kreativen Methoden zur Verfügung. Doch damit stellt sich auch eine zentrale Frage: Wie kann man die jeweils passende Methode finden? Geht es doch in Seminaren nicht darum, ein »Methodenfeuerwerk« abzubrennen und dem jeweils neuesten Trend hinterher zu laufen. Weiterbildung soll und will Lernen ermöglichen. Daher steht … (⇒weiterlesen)

Zeit sparen mit methoden-kartothek.de III: Seminar „überplanen“

Zu vielen Themen, zu denen ich Trainings durchführe, habe ich in meinem Seminarportfolio bereits detailliert durchgeplante Veranstaltungen, z.B. die Klassiker „Kommunikation im Führungsalltag“, „Mitarbeitergespräche führen“, „Gruppen moderieren“, „Einführung in das Bildungsmanagement“ oder „Seminare planen mit methoden-kartothek.de“. Teilweise gibt es bereits zahlreiche Varianten dieser Themen. Erhalte ich eine neue Anfrage zu einem dieser Themen, dann gehe … (⇒weiterlesen)

Zeitsparen mit methoden-kartothek.de II: Seminar-Rahmenpläne

Die meisten meiner Veranstaltungen sind Ein- oder Zeit-Tages-Seminare oder –Workshops. Ganz unabhängig von dem Unternehmen, für das ich arbeite, von der Zielgruppe oder dem Thema, gibt es für solche Veranstaltungen bestimmte, wiederkehrende Grundmuster. In methoden-kartothek.de, Infokarte zur Lernphase Einsteigen, beschreiben wir z.B. verschiedene Momente, die beim Seminarbeginn regelmäßig vorkommen (Begrüßung der Teilnehmer, Vorstellung des Seminarleiters, … (⇒weiterlesen)

Provokation!

Seminardesigns und Trainingspläne sind für gewöhnlich sehr harmonisch gestaltet. Zu Beginn werden die Erwartungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer abgefragt, es folgen lernerorientierte Seminarmethoden und am Ende werden die wichtigsten Ergebnisse im Ergebnisprotokoll zusammengefasst. Mit meinem Kollegen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, Helmut Däuble, philosophiere ich sehr gerne und überaus satirisch diese „Heile Welt der Unterrichts- … (⇒weiterlesen)

Der Reifungsprozess eines Seminars: Das ADA-Prinzip

  In der zurückliegenden Woche habe ich methoden-kartothek.de im Rahmen eines Kurzvortrags beim GABAL-Regionalabend in Stuttgart vorstellen können. Der Raum war proppenvoll und die Kartothek kam gut an. Ein besonderer „Aha, das ist eine gute Sache!“-Moment beim Publikum war der Zeitpunkt, als ich den ausgeleiteten Seminarplan und die darin enthaltene Packliste gezeigt habe. Denn das … (⇒weiterlesen)