Entscheidungen in Gruppen herbeiführen (Teil 2) – Kriterienmatrix, moralische Algebra, Entscheidungsstift

Der erste Teil zum Thema „Entscheidungen in Gruppen herbeiführen“ hat sich mit einfachen Methoden beschäftigt, um den Favoriten aus einer Reihe von Entscheidungsoptionen herauszukristallisieren. Die geschilderten Vorgehensweisen haben dabei das Abstimmungsverfahren – und nicht die Diskussion der möglichen Entscheidungsausprägungen – in den Mittelpunkt gestellt. Aber ohne Diskussion geht es nicht! Erst durch das „darüber sprechen“ werden … (⇒weiterlesen)

Ein Standard beim Seminar-Einstieg: die Agenda vorstellen

„Das Gehirn will Ordnung haben“ (Krishnamurti) Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben zu Beginn eines Seminars einen hohen Bedarf an Orientierung: Man will erst einmal wissen, mit wem man es in den nächsten 1-3 Tagen zu tun hat, worum es inhaltlich gehen soll usw. Deswegen sind Kennenlern-Runden (in den unterschiedlichsten Varianten) und die Vorstellung der Agenda feste … (⇒weiterlesen)

Die Innovations-Drehscheibe (2): Über Innovationen in der Weiterbildung

Im Mittelpunkt des ersten Teils dieser Beitragsreihe „Innovations-Drehscheibe“ stand eine Arbeitsdefinition von neuen Lehr- und Lernverfahren. Wie aber kann man nun sinnvolle Innovationen in der Weiterbildung gezielt anstoßen? Wie lassen sich neue Lösungen finden für Probleme, die man mit bewährten Mitteln nicht lösen kann? Um diese Fragen soll es im heutigen Beitrag gehen.   Bestandsaufnahme … (⇒weiterlesen)

„Übereinstimmungen und Unterschiede“ – eine Flipchart–Arbeitsmethode für kleine Gruppen

Eigentlich arbeite ich in Seminaren vorzugsweise mit Gruppen von 8 bis 10 Teilnehmern. Leider klappt das leider nur selten. Wenn mich Weiterbildungs- und Personalabteilungen beauftragen, dann  versucht man häufig möglichst große Gruppen zu bilden. Nachvollziehbar, denn der rechnerische Preis pro Teilnehmer wird mit jedem weiteren Teilnehmer niedriger. Das führt oft zu sehr großen Gruppen. Anders … (⇒weiterlesen)

Schluss mit dem Powerpoint-Massaker – Tipps für die mehrfache Verwendung von Flipcharts

Heute bei Spiegel Online entdeckt: „Schluss mit dem Powerpoint-Massaker!“– da spricht uns jemand aus dem Herzen! Wer bei uns im Training war, der kennt uns als Liebhaber analoger Medien. Wir malen an Flipcharts, pinnen Kärtchen und fühlen uns dabei überhaupt nicht Oldschool, sondern total modern. Allerdings enden viele schöne Flipcharts nach einmaliger Verwendung so wie … (⇒weiterlesen)