Online-Sättigung

Bis zur Corona-Pandemie waren viele Trainerinnen, Dozenten, Coaches überwiegend “in Präsenz” unterweg. Dann kamen Kontaktsperre und Social Distancing, Akademien und anderen Bildungseinrichtungen mussten schließen. Nahezu alle Akteure stürzten sich auf das „Lernen mit digitalen Medien“: Bislang gewohnte Präsenz-Konzepte wurden in Windeseile in Online-Formate überführt. Die Weiterbildungsszene wurde digital, “E-Learning” galt als der Krisengewinner der Zeit … (⇒weiterlesen)

Nie ein Flop: die Sortieraufgabe!

Es ist eine meiner absoluten Lieblingsmethoden in Seminaren und Trainings und kommt demzufolge häufig zum Einsatz: die Sortieraufgabe. Die Teilnehmer bringen dabei Karten mit Begriffen, den Schritten eines Ablaufs oder Handlungen in eine Reihenfolge oder Hierarchie. Der besondere Charme der Methode liegt in ihrer Einfachheit. Und es gibt nahezu kein Thema, auf das sich das “Sortieren” … (⇒weiterlesen)

Seminareinstieg mit “5 F an der H”

Nach der Pause oder auch direkt zum Einstieg – in der Einstiegsphase von Seminaren oder Übungen arbeite gerne mit kleinen Energizern oder Aktivierern, z.B. Rätseln. Rätsel gehen eigentlich fast immer – nicht immer konsensfähig sind hingegen Aktivierer, die auf körperliche Aktivität setzen. In meinen letzten Trainings und Seminaren haben meine Teilnehmer viel Spaß mit diesem … (⇒weiterlesen)

Das kleine Trainer-1×1: Arbeitsaufträge formulieren

„Seminare und Workshops gestalten sich oft schwierig, weil der Seminarleiter Dinge schwierig gestaltet.“ Diese Aussage treffe ich in immer wieder in meinen Train-the-Trainer-Seminaren, denn häufig lassen sich Störungen, Irritationen und Schwierigkeiten auf das Verhalten des Vortragenden zurückführen. Zum „Kleinen 1×1 für Seminarleiter“ gehört die angemessene Formulierung von Arbeitsaufträgen. Obwohl es sich dabei um didaktisches Grund-Werkzeug … (⇒weiterlesen)

Weiterbildung 4.0: Lernkonzepte für neue Arbeitswelten

Wie werden wir künftig arbeiten? – Der Diskurs um die Zukunft von Arbeit hat nochmals deutlich an Fahrt aufgenommen. Die fortschreitende Digitalisierung von Produktions- und Arbeitsprozessen einerseits (Stichwort “Industrie 4.0”), sowie die demografischen Umbrüche und markant andersartigen Lebens- und Verhaltsmuster junger Menschen (“Generation Y”) fordern die Arbeitswelt heraus. Klischees zu beiden gibt es reichlich, Unternehmensverbände … (⇒weiterlesen)

Jazz-Didaktik

Vor Kurzem schrieb ich über meine (gelegentliche) Praxis, für Seminare nur einen “Improvisations-Rahmen” zu planen. “Na ja”, könnte man sagen, “das ist halt ‘Unterrichten nach Schema F’”. Aber das meine ich nicht, wenn ich vom “Improvisations-Rahmen” spreche. Ich will damit bewusst auf den Kitzel anspielen, den man beim Improvisieren im Jazz und in anderen Künsten … (⇒weiterlesen)

im Arbeitsladen

Kürzlich hatte mich mein Nachbar am Gartenzaun angesprochen, langjährig aktiver Polizist im Außendienst. Er sei zu einem Weiterbildungs-Workshop eingeladen worden. Durchaus mit gewissem Stolz etwas zu lernen, konnte er sich mir gegenüber den ironischen Kommentar nicht verkneifen, dass er sich schon frage, was wohl – sehr wörtlich genommen – in diesem “Arbeitsladen” passieren würde. So … (⇒weiterlesen)