Aktive Textarbeit – so klappt es mit Texten im Seminar

„Als Lehrer taugt der Computer nicht!“ titelt die Süddeutsche am 23. April und beklagt den Hype um digitale Lernformate, bei denen Schüler sich Texte nicht mehr richtig erschließen. „Schüler werden zunehmend an Tablets und Whiteboards unterrichtet. Das hat Vorteile, solange die digitale Technik nicht blind eingesetzt wird. Wer Texte wirklich verstehen will, muss immer noch blättern und anstreichen. “

Textdimmer
Texte muss man nicht zwingend mit dem Highlighter anstreichen. Über das „Text schwärzen“ kommt man zu einem viel konzentriertreren Ergebnis, v.a. wenn man den Text in Partnerarbeit auf Unnötiges, Schwülstiges, Unrelevantes, o.ä. hin überprüfen lässt.

Dieses Plädoyer fürs „blättern und anstreichen“ kann ich durchaus nachvollziehen, allerdings bleibt auch bei dieser Lernform Erkenntnisgewinn und Spaß oft genug auf der Strecke.Ich erinnere mich an einige Lehrende in meiner persönlichen Lernbiographie, bei denen die gemeinsame Textlektüre  auch der einzige Pfeil im Methodenköcher war (gerne auch in der Form: „der Text wird nun abschnittsweise laut vorgelesen. Mit jedem neuen Abschnitt liest der jeweilige Nebensitzer weiter“ – noch heute gruselt es mich bei der Erinnerung an derartige Lehrveranstaltungen). Völlig klar ist: Texte sind eine wichtige Quelle und nicht immer muss alles leicht verdaulich aufbreitet sein. Aber etwas mehr Variation bei der Arbeit mit Texten ist sorgt nicht nur für mehr Spaß, sondern sichert auch eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Lerngegenstand.

Meine Variationen:

  • Variante 1: Text schwärzen/Textdimmer
  • Variante 2: Arbeitsteilige Texterschließung
    in Mix-Gruppen
  • Variante 3: Vortrag mit eingebautem
    Fehler
  • Variante 4: Übersetzung in eine andere
    Textform
  • Variante 5: Top Sieben/Verdichtung in Wachsender Gruppe

Diese sind in methoden-kartothek.de ausführlich beschrieben. Die entsprechende Karte kann man hier als PDF downloaden.

mk2015_a_aktive_textarbeit_web

Für Erfahrungsberichte und weitere Anregungen, insbesondere zur Arbeit mit digitalen Texten, bin ich sehr dankbar!

Jan-Torsten Kohrs

Jan-Torsten Kohrs

Seit 1999 sammelt Jan-Torsten Kohrs Erfahrung in vielfältigen Weiterbildungsprojekten – in der Industrie, bei Banken und an Hochschulen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Projekt-/Changemanagement und Soft Skills. Die besondere Leidenschaft gilt der Aus- und Weiterbildung von Trainern und der Workshop-Moderation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.