Aus der Trainer-Praxis: die Stimmung im Seminar abfragen mit der „SMS-Methode“

SMS-Titel3

 

Der Erkenntnisgewinn bei klassischen „Blitzlicht“-Runden ist häufig gering. Wenn jeder Reihum ein Statement abgeben darf oder muss, dann besteht die Gefahr, dass vieles ungesagt bleibt. Oder die Teilnehmer greifen lediglich die Aussage des Vorgängers auf und sagen „das sehe ich genauso wie mein Vorredner“.
Das passiert gerade bei kurzen Seminaren, in denen die Teilnehmer noch nicht „warm“ miteinander sind. Deshalb setze ich meine „SMS-Methode“ vor allem in eintägigen Seminaren oder Workshops ein. Dabei bekommen die Teilnehmer normale PostIt-Zettel. Diese klebe ich meistens vor Seminarbeginn auf die Plätze der Teilnehmer, zum Beispiel an das Namensschild. Vor Pausen bitte ich darum, eine SMS „an einen Freund nach Hause zu schreiben“ – und zwar auf das Haft-Zettelchen. Diese darf alles beinhalten, maximal 160 Zeichen umfassen und bei Bedarf auch anonym sein. Dabei kann es zu Rückmeldungen wie „hier ist es total öde“ über „das Aufstehen hat sich richtig gelohnt“ bis hin zu „hab hier im Seminar gerade einen tollen Tipp für die Arbeitsorganisation in unserem Team mitgenommen!“ kommen.
SMS-Anleitung2

Diese analogen SMS-Nachrichten werden auf dem Weg zur Pausenkaffee an der Wand gesammelt. Das, was dort zusammengetragen wird, ist für alle spannend, oft amüsant und belebt das Pausengespräch. Mir als Trainer liefert es wertvolle Hinweise über die Stimmung in der Gruppe.
Zum Beginn der nächsten Einheit stelle ich mich zu den „SMS“ und greife kurz einige Aussagen heraus.
Dieses Vorgehen wiederhole ich dann jeweils zum Abschluss großer Themenblöcke, so dass am Ende des Tages vier bis fünf SMS-Abfragen erfolgt sind.
Die Vorteile dieser Methode liegen auf der Hand: Es geht schnell, man bekommt eine interessante Bandbreite an Rückmeldungen, es ist auch mit sehr großen Gruppen durchführbar und erfordert kein spezielles Material.

Eine feine, kleine Methode – viel Erfolg beim Ausprobieren!

SMS Übersicht

Jan-Torsten Kohrs

Jan-Torsten Kohrs

Seit 1999 sammelt Jan-Torsten Kohrs Erfahrung in vielfältigen Weiterbildungsprojekten – in der Industrie, bei Banken und an Hochschulen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Projekt-/Changemanagement und Soft Skills. Die besondere Leidenschaft gilt der Aus- und Weiterbildung von Trainern und der Workshop-Moderation.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.